Heimspiel: Fredenbeck empfängt am Sonnabend Potsdam

  • Kategorie: 1. Herren Handball
  • Geschrieben von Jörg Potreck
  • 09 Okt
Heimspiel: Fredenbeck empfängt am Sonnabend Potsdam - 4.7 out of 5 based on 12 votes
Bewertung:  / 12
SchwachSuper 

2017-10-01-maciek-tluczynski.jpgAm Sonnabend empfängt der VfL Fredenbeck um 19:30 Uhr in der Geestlandhalle den 1. VfL Potsdam. Nach dem 29:28-Sieg der Fredenbecker am vergangenen Wochenende in Großburgwedel hoffen die Fans auch auf ein erstes Erfolgserlebnis in der Geestlandhalle. Den Tabellenletzten aus Potsdam darf man jedoch nicht unterschätzen.

Die Potsdamer liefen in diesem Jahr – ähnlich wie wir – den Erwartungen noch etwas hinterher. Während Potsdam in der vergangenen Saison noch einen beachtlichen fünften Platz belegte und sich somit für die Teilnahme am DHB-Pokal qualifizierte, starteten sie in die Saison 2017/18 mit fünf Niederlagen in Folge.

Man muss jedoch erwähnen, dass es dabei u.a. gegen starke Mannschaften wie Oranienburg, Hamburg oder Burgdorf ging. Und die beiden Niederlagen in Braunschweig (28:31) und in eigener Halle gegen Flensborg (24:25) fielen denkbar knapp aus.

Abgesehen von den 28 Toren in Braunschweig warfen unsere Gäste in den ersten fünf Spielen nicht mehr als 24 Tore. Ein Blick auf die Torjäger-Liste zeigt, dass kaum ein Spieler des VfL Potsdam dabei mehr als vier oder fünf Feldtore erzielte. Ein Problem, welches wir auch in unserer Mannschaft in den ersten Begegnungen hatten.

In der vergangenen Saison holten wir am 13. November mit dem 32:31 in Potsdam einen Sieg. Das Rückspiel gewannen unsere Gäste am 25. März in der Geestlandhalle ebenso knapp mit 33:32. Dabei verschenkte unsere Mannschaft einen 29:23-Vorsprung nach der 50. Minute. Das soll uns nicht noch einmal passieren (wenn wir denn führen). Vor zwei Wochen überraschten unsere Gäste mit einem 34:34 beim TSV Altenholz. Dabei fuhren die Potsdamer sogar lange auf der Siegerstraße. In der 25. Minute erzielte Paul Weyhrauch das 14:9 für die Gäste. In der 56. Minute traf Alexander Schmidt zum 34:29 – der erste Sieg schien perfekt. Doch danach kippte das Spiel. Altenholz legte zwei Treffer nach, Potsdams Yannik Münchberger verwarf einen Siebenmeter und eine Minute später kassierte Christian Schwarz eine Zeitstrafe. In Überzahl schaffte Altenholz 14 Sekunden vor dem Schlusspfiff den Ausgleich.

Klar, dass unsere Gäste sich eine solche Führung nicht noch einmal nehmen lassen wollen und dass sie jetzt ihre Chance sehen, beim bislang in eigener Halle erfolglosen VfL Fredenbeck den ersten Auswärtssieg einfahren zu können. Nach dem Sieg in Großburgwedel haben wir Selbstvertrauen getankt. Im Rückraum waren Lars Kratzenberg und Gytis Smantauskas mit je sechs Feldtoren erfolgreich. Wenn es am Sonnabend so läuft wie in Großburgwedel, ist der erste Heimsieg drin! Allerdings muss der VfL auf Jannik Rohde (Knie-OP) verzichten. Hinter dem Einsatz von David Oppong (Schulter) steht noch ein Fragezeichen.

AUFGEPASST! Bereits am Freitag, dem 13. Oktober, empfängt unsere zweite Herren im Pokal den Oberligisten SV Beckdorf. Anpfiff in der Geestlandhalle ist um 20:00 Uhr.

Unsere Sponsoren

zum Liveticker
zum Tippspiel

 

Hallenmagazine als PDF

Diese Geschäftsstelle des VfL

Öffnungszeiten: Mittwochs von 10.00 - 12.00 Uhr und donnerstags von 15.30 - 17.30 Uhr. Tel. 04149-8889. Mehr Infos 

Wer ist online

Aktuell sind 91 Gäste und keine Mitglieder online

Der VfL Fredenbeck e.V.

Der VfL Fredenbeck e.V. zählt zu den größten Sportvereinen im Landkreis Stade. Zwar ist der »Handball« das Aushängeschild des VfL Fredenbeck, doch meisten Mitglieder sind in den anderen Sportarten aktiv. Dazu zählen u.a. Tischtennis, Turnen, Gymnastik oder Judo. Rund 1.200 Mitglieder zählt der VfL Fredenbeck. Für den Sport stehen in unserem Dorf drei Sporthallen zur Verfügung. Das große Plus des VfL Fredenbeck sind die optimal ausgebildeten Übungsleiter.