A-Jugend muss nach Punktverlust um Oberliga bangen

  • Geschrieben von VfL-Redaktion
  • 23 Nov
A-Jugend muss nach Punktverlust um Oberliga bangen - 5.0 out of 5 based on 1 vote
Bewertung:  / 1
SchwachSuper 

2017-11-23-a-jugend.jpgUnsere A-Jugend hat im entscheidenen Spiel gegen den TvdH Oldenburg mit einem Spielstand von 24:24 einen Punkt erkämpft. Die Qualifizierung in die Oberliga ist nun nicht mehr aus eigener Kraft zu erreichen.

Die Bedeutung dieses Spiels und die Anspannung der Mannschaft war schon zu Beginn zu erkennen. Leider fehlten uns Nils Schröder und Jesper Müller, zwei wichtige Schlüsselspieler, die für mehr Entlastung im Rückraum gesorgt hätten. Dafür sprangen aber erneut die B-Jugendlichen Nick Heinsohn, Michel Brassait und Jannik Müller ein.

Beide Mannschaften spielten eine aggressive Abwehr und ein hohes Tempo im Angriff. Im gesamten Spielverlauf konnte sich keine Mannschaft mit nicht mehr als zwei Tore absetzen. Es folgte ein ständiger Schlagabtausch und ein Spielverlauf, der durch diverse Fehlwürfe und technische Fehlern auf beiden Seiten geprägt war. Doch unsere Jungs kämpften und verloren nie den Anschluss. So stand auf der Anzeigetafel nach der ersten Halbzeit ein gerechtes 11:11. Im gesamten Angriffsspiel taten sich unsere Jungs mit der Abwehrformation der Oldenburger schwer und nutzten die großen Räume nicht effektiv aus. Gute Aktionen wurden von den Schiedsrichtern zu häufig mit falscher Sperre abgepfiffen. Ärgerlicher ist jedoch die letzte Aktion des Spiels: in der 59. Minute vergibt Mats Bähnck eine Torchance (Lattenwurf). Den Abpraller kann Nick Heinsohn am Kreis erkämpfen und wirft eine 24:23 Führung für unseren blauen Jungs. Es sind lediglich nur 10 Sekunden zu spielen gewesen, in der Oldenburg die Chance über eine schnelle Mitte nutzt und somit den Ausgleichstreffer erzielen konnte. So hat dieser verlorene Punkt nun einen bitteren Nachgeschmack. Es ist schade, dass sich unsere Jungs nicht für den Kampfgeist selbst belohnen konnten. Bestnoten verdiente sich vor allem Keeper Torge Dunst in der zweiten Halbzeit mit sehenswerten Paraden und Nick Heinsohn im Angriff.

Tore: Ritscher 7, Heinsohn 5, Feigenbutz 4, Kuhl 3, Bähnck 2, Brömer 2, Allers 1

Der VfL Fredenbeck e.V.

Der VfL Fredenbeck e.V. zählt zu den größten Sportvereinen im Landkreis Stade. Zwar ist der »Handball« das Aushängeschild des VfL Fredenbeck, doch meisten Mitglieder sind in den anderen Sportarten aktiv. Dazu zählen u.a. Tischtennis, Turnen, Gymnastik oder Judo. Rund 1.200 Mitglieder zählt der VfL Fredenbeck. Für den Sport stehen in unserem Dorf drei Sporthallen zur Verfügung. Das große Plus des VfL Fredenbeck sind die optimal ausgebildeten Übungsleiter.