• Geschrieben von Jörg Potreck
  • 03 Okt
Handball: Pokal-Aus nach 18:24 gegen Achim - 4.0 out of 5 based on 4 votes
Bewertung:  / 4
SchwachSuper 

111003-jessica-darwitz.jpg

HANDBALL-KREISOBERLIGA

Pokal-Aus nach 18:24 gegen Achim

Unsere 1. Damen hat das Pokalspiel gegen die SG Achim/Baden mit 18:24 verloren. Beste Werferin war Jessica Darwitz (Foto) mit sechs Toren.

Nach zwei Niederlagen in der Saison wollten wir im Pokal einiges auspropieren und versuchen uns zu steigern. Wir kamen gut ins Spiel und zu einfachen Toren, wir gingen mit 4:2 in Führung, danach schlich sich wieder unser altes Muster ins Spiel, wir verlierten einige Bälle und scheiterten im Angriff am Pfosten.  Achim/Baden zog in dieser Spielphase auf 6:11 davon.

Mit Kampf und einigen guten Spielzügen konnten wir zur Halbzeit noch auf 8:12 verkürzen. Den Start der zweiten Halbzeit haben wir komplett verschlafen. In zehn Minuten haben wir nur ein Tor geworfen, immer wieder scheiterten wir am Pfosten. Dazu standen wir zu diesem Zeitpunkt nicht so sicher wie sonst in der Abwehr, die Kreisläuferin der Gäste konnte einige Tore erzielen. Achim Baden nutze diese Schwächephase gekonnt aus und ging mit 19:10 in Führung. Wir wollten uns aber nicht kampflos geschlagen geben und nach dem Team-Time-Out und einigen Tips von unserer Co-Trainerin Yulia Sharnikava fingen wir an zu kämpfen. Wir steigerten uns in der Abwehr und auch im Angriff konnnten wir nun endlich  das Tor treffen.

Wir verkürzten auf 15:21, Achim/Baden lies sich das Spiel aber nicht mehr aus der Hand nehmen. Einiges klappte in diesem Spiel schon besser als in den letzten aber wenn wir unsere Wurfschwäche (u.a. fünf vergebene Siebenmeter) nicht abstellen können, wird es schwierig in  der Saison zu punkten. Wir lassen die Köpfe aber nicht hängen und Igor kann uns nächste Woche im Training durch die Halle scheuchen, damit wir  am Samstag in Sittensen endlich die ersten Punkte holen können.
 
Tore für den VfL: Jessica Darwitz 6, Jenny Klintworth 5, Christine Stange, Jessica Witte und Britta Tietjen je 2, Nadine Klintworth 1.

Der VfL Fredenbeck e.V.

Der VfL Fredenbeck e.V. zählt zu den größten Sportvereinen im Landkreis Stade. Zwar ist der »Handball« das Aushängeschild des VfL Fredenbeck, doch meisten Mitglieder sind in den anderen Sportarten aktiv. Dazu zählen u.a. Tischtennis, Turnen, Gymnastik oder Judo. Rund 1.200 Mitglieder zählt der VfL Fredenbeck. Für den Sport stehen in unserem Dorf drei Sporthallen zur Verfügung. Das große Plus des VfL Fredenbeck sind die optimal ausgebildeten Übungsleiter.