Einmalige Hinrunde für die Tischtennsspieler des VfL Fredenbeck

  • Kategorie: Tischtennis
  • Geschrieben von VfL-Redaktion
  • 20 Dez
Einmalige Hinrunde für die Tischtennsspieler des VfL Fredenbeck - 4.6 out of 5 based on 10 votes
Bewertung:  / 10
SchwachSuper 

2016-11-13-carsten-springmann.jpgDie Tischtennsspieler des VfL Fredenbeck haben in ihrer Historie schon viel erreicht, jedoch was bisher in dieser Saison in der Abteilung geschieht, kann man durchaus als historisch betrachten. Vor der Saison wurde in der Abteilung viel diskutiert. Neue Spieler mussten in die Mannschaften integriert werden, die Teams nach aktueller Stärke neu aufgestellt und die eine oder andere Unstimmigkeit beseitigt werden.

Sämtliche Mannschaften waren nun anders aufgestellt als im letzten Jahr. Besonders die zweite wurde komplett mit anderen Spielern gemeldet. Mit Bernd Gerdes blieb lediglich ein Spieler im Vergleich zum letzten Jahr in diesem Team. Doch dass diese Neuaufstellung so einen sporlichen Erfolg nach sich zog, konnte keiner in der Abteilung vermuten. In der vierten Mannschaft konnte mit Stefan Müller wieder ein Spieler reaktiviert werden. Als Favorit gestartet, beherrscht man die 4. Kreisklasse nach Belieben. Selbst gegen den aktuell Zweiten, Agathenburg/Dollern, siegte man locker mit 9:3. Die Meisterschaft und der Aufstieg sollten beim normalen Saisonverlauf kein Problem sein. Bei der "Dritten" in der zweiten Kreisklasse konnte man in der Aufstellung ebenso davon ausgehen, dass man den Meistertitel erringen würde. Und genauso führen sie auch ungeschlagen und souverän die Tabelle an. Mit Jörg Tietz schlägt hier ebenso ein alter Bekannter wieder für den VfL auf. Sollte nichts außergewöhnliches passieren, sollte der Titel errungen werden. Hinter der zweiten Mannschaft stand wohl vor der Saison das größte Fragezeichen. Mit Marko Dede und Volker Lindemeyer standen zwei Verstärkungen aus der ersten Mannschaft neu mit im Team. Dazu kamen noch Chenming Albert und Rene Böttcher aus der dritten und Reinhold Gehring (neu beim VfL). Schnell zeigte sich jedoch das man in dieser Konstellation in der Kreisliga nicht nur mithalten konnte, sondern von Anfang an sehr gute Ergebnisse erzielte und mit nur einer Niederlage gegen Post Stade ebenso Herbstmeister wurde. Die erste Mannschaft veränderte sich kaum. Lediglich als Nr. 6 kam Martin Jahnke vom TuS Bargstedt neu dazu. Die Saison läuft auch hier bisher optimal. Selbst verletzungsbedingte Ausfälle konnten kompensiert werden. Mit nur einer Niederlage gegen Kirchwalsede stehen die Mannen um Kapitän Carsten Springmann an der Spitze der Bezirksliga. Alle Teams konnten so den inoffiziellen Titel der Herbstmeisterschaft gewinnen. Die Meisterschaft der dritten und vierten Mannschaft sollte gelingen. Bei der zweiten und ersten bleibt es spannend. In der Rückrunde sollte es hier interessant werden.

Der VfL Fredenbeck e.V.

Der VfL Fredenbeck e.V. zählt zu den größten Sportvereinen im Landkreis Stade. Zwar ist der »Handball« das Aushängeschild des VfL Fredenbeck, doch meisten Mitglieder sind in den anderen Sportarten aktiv. Dazu zählen u.a. Tischtennis, Turnen, Gymnastik oder Judo. Rund 1.200 Mitglieder zählt der VfL Fredenbeck. Für den Sport stehen in unserem Dorf drei Sporthallen zur Verfügung. Das große Plus des VfL Fredenbeck sind die optimal ausgebildeten Übungsleiter.