Heimpremiere gelungen: Zweite Herren besiegt Heidmark mit 30:27

Heimpremiere gelungen: Zweite Herren besiegt Heidmark mit 30:27 - 5.0 out of 5 based on 6 votes
Bewertung:  / 6
SchwachSuper 

2021-09-27-johannes-ohm.jpgUnsere zweite Herren gewann am Sonntag ihr erstes Heimspiel in der Verbandsliga gegen die HSG Heidmark mit 30:27.

Das Fredenbecker Trainer-Trio mit Stefan Müller, Jürgen Steinscherer und Tomasz Malmon konnte mit einem gut gefüllten Kader antreten. Aus der ersten Mannschaft waren Jona Paulsen, Fynn Sievert und Michel Brassait dabei. Fredenbeck hatte seine stärkste Phase im ersten Durchgang. Nach dem 10:11-Rückstand (23. Minute) setzte sich der VfL zur Pause mit 17:13 ab. Heidmark versuchte Fredenbecks Rückraumspieler Ole Richter mit einer Manndeckung aus dem Spiel zu nehmen. Dafür Übernahm im Rückraum Jannik Müller die Verantwortung. Er erzielte sieben Tore. Nach der Manndeckung gegen Richter hatte der VfL auch am Kreis und über die Außenpositionen mehr Platz. Kreisläufer Michel Brassait wurde gut in Szene gesetzt. Er erzielte fünf Tore. Ebenfalls überzeugte Johannes Ohm (Foto) auf der halbrechten Position mit vier Toren und schönen Anspielen an den Rechtsaußen.

Im zweiten Durchgang hielt Fredenbeck die Gäste immer auf Distanz. Nach 46 Minuten stand es 25:20. Etwas eng wurde es lediglich noch einmal beim 28:26 in der 56. Minute. Mit dem Strafwurf zum 30:27 (58.) machte Ole Richter aber alles klar: Der VfL gewann sein erstes Heimspiel. Am Sonnabend ist der VfL um 19:30 Uhr zu Gast beim TuS Bergen. Das nächste Heimspiel findet am Sonntag, dem 10. Oktober, statt. Eienen Tag nach dem Heimspiel unserer ersten Herren gegen den 1. Vfl Potsdam spielt die Zweite dann um 17 Uhr gegen die Eickener Sielvereinigung.

VfL-Tore: Sievert 5, Ohm 4, Fuhr 5, Richter 4/2, Müller 7/4, Brassait 5

2021-09-27-2-herren.jpgUnsere zweite Herren 2021/22.

Trainer Tomasz Malmon, Jannik Müller, Cedrick Dietrich, Ole Richter, Tim Büttner, Michel Brassait, Hendrik Bohmann, Jan Marco Martens, Lucas Friedrich, Niklas Müller, Linus Paulsen, Nick Heinsohn, Jakob Ritscher, Trainer Jürgen Steinscherer und Trainer Stefan Müller. Vorne von links: Jan-Niklas Witt, Mats Thünemann, Nils Dittmann, Jona Paulsen, Björn Roboom, Vincent Struck, Fynn Sievert, Lennart Fuhr und Johannes Ohm.