A-Jugend qualifiziert sich nach drei Jahren für die Oberliga

  • Geschrieben von VfL-Redaktion
  • 10 Dez
A-Jugend qualifiziert sich nach drei Jahren für die Oberliga - 4.3 out of 5 based on 6 votes
Bewertung:  / 6
SchwachSuper 

2018-12-12-michel-brassait.jpgDie zweiwöchige Spielpause kam uns aufgrund von einigen Verletzten und Kranken zu Gute. In dieser Zeit konnte der ältere Jahrgang fleißig Spielpraxis im Herrenbereich sammeln.

Die letzten Trainingseinheiten nutzten wir gemeinsam mit der B Jugend, um uns auf die letzten entscheidenen Spiele ordentlich vorzubereiten. Nachdem bereits die B Jugend auswärts erfolgreich gegen den bis dahin Tabellenführer überzeugen konnte und sich direkt für die Oberliga qualifizierte, wollte die A Jugend selbstverständlich nachziehen.

Mit viel Engagement der Eltern und unseren treuen Sponsoren, gelang es zahlreiche Zuschauer in die Halle zu locken. An dieser Stelle einen herzlichen Dank von der Mannschaft für diese tolle Unterstützung!

Mit einer gut gefüllten Tribüne gingen unsere blauen Jungs motiviert in das Spiel gegen die HG Jever/Schortens. Das Trainerteam warnte vor der unteren Platzierung dieser Mannschaft, die in der vergangenen Woche noch den deutlich OHV Aurich besiegte. Wie so oft in dieser Saison verschliefen wir zunächst die ersten 10 Spielminuten, so dass sich keine Mannschaft sich absetzen konnte. Besonders den Kreisspieler haben wir in dieser Phase nicht in den Griff bekommen. Die Absprache im Innenblock fehlte bis dahin komplett. Unser Torkeeper Luca Russek erwischt jedoch einen guten Tag und sorgte dafür, dass Jever in dieser Phase nie ausgleichen konnte.

Ab der 15. Spielminute wechselte das Trainerteam das Spielsystem und beorderte Marvin Mühlmann in der Abwehr auf die Spitze, der einen hervorragenden Job machte. Der Verband um Jesper Müller stand nun endlich auch kompakt, so dass wir durch viele Ballgewinne uns langsam und deutlich absetzen konnten. Im Angriff überzeugte die Mannschaft durch einen kompakten Gesamtauftritt. Besonders Alexander Feigenbutz wusste in der ersten Halbzeit zu gefallen, der dann im zweiten Durchgang gleich eine Einzelmanndeckung bekam. In dieser Phase überzeugten besonders unsere Außenspieler Andre Höfte, Jesse Magin und Björn Roboom. Auch Nick Heinsohn und Jannik Müller, die vorher bereits das B Jugend Spiel in den Knochen hatten, setzten sich gut in Szene. Ebenfalls konnte Jona Paulsen, der in der zweiten Halbzeit Luca im Tor ersetze, mit vielen sehenswerten Paraden glänzen.

Insgesamt kann das Trainerteam von einer souveränen und gelungenen Mannschaftsleistung sprechen. Jede Spieler hat heute 110 Prozent gegeben und war ein Teil dieses Sieges und gleichzeitig dem Aufstieg in die Oberliga. Zum Endes des Jahres folgt das letzte Heimspiel am Samstag um 12.30 Uhr gegen den Tvdh Oldenburg. Diese zwei Punkte wollen wir natürlich in Fredenbeck behalten, um dieses Jahr noch erfolgreicher zu beenden als es jetzt schon ist.

VfL-Tore: Magin 3, Brassait 2, Feigenbutz 9/2, Hartlef 1, Roboom 3, Höft 3, Heinsohn 7, Jesper Müller 8, Jannik Müller 3

Der VfL Fredenbeck e.V.

Der VfL Fredenbeck e.V. zählt zu den größten Sportvereinen im Landkreis Stade. Zwar ist der »Handball« das Aushängeschild des VfL Fredenbeck, doch meisten Mitglieder sind in den anderen Sportarten aktiv. Dazu zählen u.a. Tischtennis, Turnen, Gymnastik oder Judo. Rund 1.200 Mitglieder zählt der VfL Fredenbeck. Für den Sport stehen in unserem Dorf drei Sporthallen zur Verfügung. Das große Plus des VfL Fredenbeck sind die optimal ausgebildeten Übungsleiter.