zur 1. Herren

Weibliche B ist zurück in Fredenbeck…und wie!

  • Zuletzt aktualisiert am Samstag, 12. Mai 2018 07:16
  • Geschrieben von VfL-Redaktion
Weibliche B ist zurück in Fredenbeck…und wie! - 5.0 out of 5 based on 7 votes
Bewertung:  / 7
SchwachSuper 

2018-05-12-weibliche-b.jpgNach rund 15 Jahren, in denen unsere B-Jugend Mädels ausschließlich beim Kooperationspartner VfL Stade spielten, haben wir dieses Jahr erstmals wieder eine eigene WJB gemeldet und die hat sich trotz einer sehr jungen Truppe gleich für die Landesliga qualifiziert. Klasse, Mädels!

Einige Spielerinnen des älteren Jahrgangs 2002 hatten bereits im vergangenen Jahr, da noch bei unserem Kooperationspartner, die Handballschuhe an den Nagel gehängt. 3 Spielerinnen des jüngeren Jahrgangs zog es außerdem nach Buxtehude. Die verbliebenen Mädchen (zum größten Teil aus dem jüngeren Jahrgang) entschieden sich für einen Neustart in der WJB des VfL Fredenbeck. Auch Trainer Manfred „Manni“ Hartkopf heuerte in Fredenbeck an. Nach überstandener Vorqualifikation waren die Erwartungen an die Relegationsrunde eher realistisch bescheiden. Die körperliche Unterlegenheit unserer jungen WJB ist nun mal, gerade in diesem ersten Jahr, sehr deutlich. In der ersten Relegationsrunde fehlten mit Marie Wallisch, Juline Euhus und Nike Dubbels gleich 3 Spielerinnen, bzw. mussten das Turnier nach erfolgreichem Auftakt aufgrund ihrer Konfirmation vorzeitig verlassen. Als sich dann auch noch Lia Düselder verletzte, gingen die letzten Spiele zwar verloren, und damit auch die Chance, an der Oberliga-Quali teilzunehmen, aber das war für dieses Jahr auch nicht das Ziel. Die Chance auf die Landesliga wartete in der zweiten Runde. Auch dort musste die WJB u.a. auf Anna Haiduk verzichten. Dafür halfen gleich mehrere Spielerinnen der WJC aus. Danke, Mädels! Mit nur zwei Spielerinnen des älteren Jahrgangs war die WJB körperlich wie erwartet im Nachteil. Mit einem tollen Teamgeist schafften es die Mädels aber trotzdem, sich die Qualifikation zur Landesliga zu sichern. Herzlichen Glückwunsch! Trainer „Manni“ Hartkopf sah tolle Ansätze in seinem Team: „Die Mädels müssen sich erst einmal finden, haben das in dieser frühen Phase aber schon richtig gut gemacht! Die Abwehr hat mir richtig gut gefallen, das war in der Vergangenheit nicht immer so.“ Zusammengefasst darf sich der VfL Fredenbeck auf eine neue WJB freuen, die nach 15 Jahren ohne WJB fast ein wenig Pioniergeist aufkommen lässt. Die Qualifikation zur Landesliga ist für diese Saison, in der die junge WJB hauptsächlich lernen möchte, schon eine tolle Sache. Viel wichtiger: Die Vorfreude darauf, wieder vollständig zum VfL Fredenbeck zu gehören und im Fredenbeck-Trikot in der Geestlandhalle zu spielen ist bei den Mädels riesig (siehe Foto) und war für einige, trotz anderer Angebote, Grund für den Wechsel zurück zu unserem VfL. Willkommen zu Hause!

Auf dem Foto jubeln: Sven Steuck, Katharina Brüggenwerth, Jule Burfeind, Luisa Brand, Mieke Klintworth, Nike Dubbels, Paula Ewald, Gina Lucy Hannasky, Selina Jopp, Lia Düselder, Alissa Brand, Manni Hartkopf, Marie Wallisch, Luisa Steuck, Juline Euhus, Leonie Corleis.

Der VfL Fredenbeck e.V.

Der VfL Fredenbeck e.V. zählt zu den größten Sportvereinen im Landkreis Stade. Zwar ist der »Handball« das Aushängeschild des VfL Fredenbeck, doch meisten Mitglieder sind in den anderen Sportarten aktiv. Dazu zählen u.a. Tischtennis, Turnen, Gymnastik oder Judo. Rund 1.200 Mitglieder zählt der VfL Fredenbeck. Für den Sport stehen in unserem Dorf drei Sporthallen zur Verfügung. Das große Plus des VfL Fredenbeck sind die optimal ausgebildeten Übungsleiter.