„Englische Woche“ für unsere weibliche Jugend B

„Englische Woche“ für unsere weibliche Jugend B - 4.0 out of 5 based on 4 votes
Bewertung:  / 4
SchwachSuper 

2020-01-20-b-jugend.jpgDie weibliche Jugend B besiegte am Dienstagabend beim Auswärtsspiel den TuS Komet Arsten 24:30. In den ersten Spielminuten kam die Mannschaft sehr gut in die Partie und überzeugte vor allem mit einem schnellen Umschaltspiel.

Juline Euhus im Tor zeigte hier besonders ihre individuelle Klasse und entschärfte dutzende Würfe. Leider konnte in diesem Durchgang der Vorsprung nicht weiter ausgebaut werden, da viele hundertprozentige Torchancen ausgelassen wurden. Mit einer 9:14 Torführung ging es für beide Mannschaften in die Halbzeitpause.

Die Gastgeberinnen zeigten sich von Beginn der zweiten Halbzeit viel aggressiver in der Abwehr und hochmotiviert. Von dieser Körpersprache ließen sich einige VfL-Mädels leider sehr beeinflussen und standen etwas neben sich im zweiten Durchgang. Nach einer Tempogegenstoßaktion in der 31. Spielminute, lief die gegnerische Torhüterin aus ihrem 6 Meterraum heraus und traf dabei unsere Linksaußenspielerin Selina Jopp. Es folgte eine direkte rote Karte für die TuS-Torhüterin und viel Diskussion von der Tribüne, von denen sich unsere Mädchen ebenfalls ansteckten und verunsicherten ließen. Da Komet Arsten lediglich eine Torhüterin im Kader besaß, stellte sich eine Feldspielern zwischen den Pfosten. Sie machte ihre Sache gleich gut und hielt die ersten drei Treffer von uns. In der Abwehr fehlte uns heute der nötige Biss und Laufbereitschaft. Die die gegnerische Kreisläuferin brachte uns zur Verzweiflung. So gelang Arsten in der 39. Spielminute erstmalig eine Zwei-Tore Führung. Verle Neuber, Nike Dubbels und Selina Jopp übernahmen hier die Verantwortung und steuerten wichtige Treffer zur Aufholjagd bei. Die Mannschaft bewies Moral und Kampfgeist und belohnte sich am Ende des Spiels mit zwei weiteren Punkten.

VfL-Tore: Jopp 9/1, Dubbels 9/3, Klintworth 1, Burfeind 2, König 1, Sievern 4, Neuber 4

Im zweiten Spiel dieser Woche ging es für unsere Mannschaft stark ersatzgeschwächt und mit einem dünnen Kader nach Neuenhaus/Uelsen. Doch davon ließen sich unsere blauen Mädchen im ersten Durchgang nicht beeindrucken. Es entwickelte sich in den ersten Spielminuten ein regelrechter Schlagabtausch. Ein enges und ausgeglichenes Spiel, bei dem sich keine Mannschaft mit mehr als einem Tor absetzen konnte. Ab der 17. Spielminute legten unsere blauen Mädchen, angeführt von Selina Jopp und Marie Walisisch, den Turbogang ein. Mit Hilfe der Abwehrumstellung wurde unserem Spiel mehr Tempo aufgelegt. Halbzeitstand 10:16 für den VfL.

Wer nun gehofft hatte, dass die Mädchen genau dort ansetzen, wo sie aufgehört hatten, wurde an diesem Nachmittag bitter enttäuscht. Was jedoch im zweiten Durchgang geschah, ist bis heute einfach nicht erklärbar. Vielleicht ruhte sich die Mannschaft etwas zu sehr auf diesem Vorsprung aus. Der ganze Matchplan und die Ansagen des Trainerteams wurden über Board geschmissen und nicht umgesetzt. Keine Spielerin hat sich an das gehalten, was in der Halbzeitpause besprochen wurden und noch im ersten Durchgang funktionierte. Die Abwehrleistung glich einer Katastrophe und lud die Gastgeberinnen zu einfachen Toren ein. Auch vorne im Angriff leisteten wir uns nur noch technische Fehler und dutzende Fehlwürfe. Hier machte sich besonders das Fehlen von Verle Neuber bemerkbar und die fehlende Alternativen im Rückraum. Der Vorsprung schmolz langsam dahin und Neuenhaus glich ab der 42. Spielminute erstmals wieder aus. Unser größter Angstgegner kam nun zum Vorschein: der Kopf! - und eine überragende Torhüterleistung seitens Neuenhaus, die uns die ganze Woche Albträume bereiten wird. Diesem mentalen Dilemma sind unsere Mädchen nicht gewachsen und waren sogar in den letzten Minuten trotz der Überzahl nicht in der Lage, das Spiel nochmals zu drehen. Nach diesem unerklärlichen Einbruch verlor die Mannschaft verdient 24:22 in Neuenhaus und rutscht auf den dritten Tabellenplatz ab. Damit sind die Chancen, um die Meisterschaft mitzuspielen, in die Ferne gerückt.

VfL-Tore: Jopp 10, Dubbels 4/1, Wallisch 4, Klintworth 2, Sievern 2