zur VfL-Facebook-Seite zur VfL-Instagram-Seite

Rückblick unserer weiblichen C-Jugend 2019-20

  • Geschrieben von Redaktion
  • 28 Mär
Rückblick unserer weiblichen C-Jugend 2019-20 - 5.0 out of 5 based on 9 votes
Bewertung:  / 9
SchwachSuper 

2020-03-28-weibliche-c.jpgDas Saisonziel, dass sich unsere Mädels im Frühjahr (2019) um Trainer Manfred „Manni“ Hartkopf einstimmig gesetzt hatten, war ganz klar: „Wir wollen in der OBERLIGA spielen“.

Für Manni keine leichte Aufgabe, da sich der Großteil der Mannschaft aus dem jüngeren Jahrgang zusammensetzte. Nach den ersten Trainingseinheiten fuhr das Team im Mai zum Turnier um den Junior-Cup der SG Hamburg-Nord nach Ohlstedt, um erste Eindrücke zu sammeln. Unsere Mädels legten gleich richtig los und gewannen das erste Spiel souverän (12:0). Was für einen Start! Nach fünf weiteren Spielen stand unsere junge Mannschaft ungeschlagen im Finale und konnte auch das souverän gegen den TH Eilbeck gewinnen.

Mit viel Spaß und Ehrgeiz trainierte das junge Team für das selbstgesteckte Ziel „OBERLIGA“. Im Juni spielten wir beim Int. Turnier des SVGO Bremen-Oslebshausen mit. Als hätten unsere Mädels „Blut geleckt“ legten Sie auch hier einen super Turnierstart hin und siegten im ersten Spiel 27:7. Alle weiteren Spiele wurden auch gewonnen und das Finale gegen den TV Oyten war die Folge. Auch im Finale glänzten unsere Mädels und ließen dem TV Oyten keine Chance und konnten den zweiten Turniersieg einfahren. Im Juni starteten wir beim Beachhandballturnier vom HVN an der Nordseeküste in Cuxhaven. Ein Wochenende bei strahlender Sonne, mit Zelten, Party, Spaß und cooler lauter Musik. Nach überstandener Vorrunde belegte man einen guten 7.Platz.

Eine Woche später fuhren wir mit allen Jugendmannschaften des VfL Fredenbeck zu den Lübecker Handball Days. Unter 53 Mannschaften kamen unsere Mädels bis ins Viertelfinale (eine klasse Leistung). An dieser Stelle ein ganz großes Dankeschön für die Klasse Organisation an Lars, Corinna und ihrem Orga-Team. Das war eine Meisterleistung!

Nach den Sommerferien stand unser Geest-Cup an. Mit viel Freude am Handball zelebrierte jede Spielerin ihre individuelle Klasse und am Ende standen unsere Mädels ganz oben auf dem Treppchen. Der Beginn der Vorrunde zur Oberliga rückte näher. Nach harten Trainingseinheiten im August, einem gemeinsamen Trainingslager Fr.-So. mit der B1. (was allen sehr viel Spaß gemacht hat) in der Geestlandhalle, folgte der erste richtige Test beim Int. Börde-Cup in Magdeburg.

Die ebenbürtigen Gegner wie Magdeburg, Frankfurt oder Komet Arsten, um nur einige zu nennen, zeigten unserem Team dort ihre Grenzen auf. Am Ende Platz 5. „Das war eine wichtige Erfahrung für meine jungen Spielerinnen, Sie werden daraus lernen und sich weiter verbessern“, zog „Manni“ Bilanz.

Hoch motiviert und konzentriert gewannen unsere Mädels das erste Vorrundenspiel zur Oberliga gegen Lüneburg (46:22). Zwei weitere Siege folgten, bis der VfL Horneburg und der TuS Jahn Hollenstedt alles von unseren Spielerinnen abverlangte. Durch vorbildlichen Kampfgeist und der lautstarken Unterstützung der Fans wurden auch diese Spiele gewonnen. Das letzte Spiel war dann nur noch Formsache und das Saisonziel OBERLIGA war geschafft.

Nach weiteren harten Trainingseinheiten, teils zusammen mit der B1, holten sich unsere Spielerinnen die nötige Kondition, Härte u. Kreativität und die Mission OBERLIGA konnte starten. Das Team fuhr nach Mühlen und hatte es im ersten Oberligaspiel gleich mit einem starken Gegner zu tun. Sichtlich nervös fanden sie schwer zu ihrem gewohnt schnellen Kombinationsspiel. Am Ende ein glücklicher, aber nicht unverdienter 29:28 Sieg.

Das erste Spiel vor heimischer Kulisse ließ unsere Mädels nicht kalt und sie mussten mit einer knappen Niederlage (26:27) gegen Komet Arsten die „Platte“ verlassen. Nach dem Spiel beim SV Werder Bremen, welches mit (27:33) verloren wurde, hingen die Köpfe schon etwas und „Manni“ musste seine Spielerinnen wieder aufrichten.

Erhobenen Hauptes und hoch motiviert stand man sich dem TuS Jahn Hollenstedt gegenüber und fuhr einen 27:26 Sieg ein. Bei der anschließenden Weihnachtsfeier im VIP Raum der Geestlandhalle war die Freude über den Sieg grenzenlos.

Gleich zu Beginn des neuen Jahres startete unsere WJC1. beim Forum-Cup in Wilhelmshaven. Nach ungeschlagener Vorrunde stand man im Finale gegen den TH Eilbeck. Leider konnten wir nicht unseren besten Handball zeigen und wurden Turnier zweiter. Eine Woche später Oberligaspiel gegen die JHSG Varel. Unsere Mädels zeigten ein gutes Spiel, leider wurde es am Ende ganz unglücklich mit 30:31 verloren. Im letzten Spiel der Hinrunde gab es gegen die HSG Hude/Falkenburg ein gerechtes 23:23 und der Blick auf die Tabelle der Oberliga zeigt, dass es in der Rückrunde sehr schwer werden wird, den 3. Platz, der zur Teilnahme an den Niedersachsenmeisterschaften reicht, zu verteidigen. Das in einem halben Jahr gewachsene Team von talentierten, trainingsfleißigen, hoch motivierten und kampfbereiten „Damen“ wird jedoch alles daransetzen, auch dieses Ziel zu erreichen. Als Trainer kann ich nur sagen, eine tolle Mannschaft mit tollen Mädels und einer tollen Elternschaft. Es macht einen riesigen Spass und ich bin sehr stolz auf das, was meine Mannschaft bis jetzt erreicht hat! Das gesamte Team möchte sich bei allen Sponsoren, Eltern und allen anderen bedanken, die es uns ermöglichen, für den VfL Fredenbeck spielen zu dürfen.

Von Hinten links: Mariella Hartmann, Hedda Jürs, Talea Ehlers, Laura-Annabell Döring, Martha Scharsitzki, Charlotte Neuber, Celine Joy Saul, Trainer Manfred Hartkopf. Von unten links: Karina Baldaeus, Emma Walter, Annelie Jopp, Lilli Frey, Lena Brümmer, Finnya Arp

Der VfL Fredenbeck e.V.

Der VfL Fredenbeck e.V. zählt zu den größten Sportvereinen im Landkreis Stade. Zwar ist der »Handball« das Aushängeschild des VfL Fredenbeck, doch meisten Mitglieder sind in den anderen Sportarten aktiv. Dazu zählen u.a. Tischtennis, Turnen, Gymnastik oder Judo. Rund 1.200 Mitglieder zählt der VfL Fredenbeck. Für den Sport stehen in unserem Dorf drei Sporthallen zur Verfügung. Das große Plus des VfL Fredenbeck sind die optimal ausgebildeten Übungsleiter.