zur 1. Herren

Neues Trainergespann der Fredenbecker Damen möchte nach oben!

  • Geschrieben von VfL-Redaktion
  • 06 Jun
Neues Trainergespann der Fredenbecker Damen möchte nach oben! - 4.4 out of 5 based on 7 votes
Bewertung:  / 7
SchwachSuper 

2019-06-06-maciek-tluczynski-marc-treude.jpgDem VfL Fredenbeck ist ein vielversprechender Coup bei der Besetzung des Traineramtes für die erste Damenmannschaft gelungen. Ab der Saison 2019/20 werden zwei erfahrene Bundesligaspieler an der Seitenlinie stehen. Ihre Ambitionen sind zukunftsweisend!

Der Handballboom in Fredenbeck hält an. 24 aktive Mannschaften, viele davon überregional erfolgreich, sprechen für sich. Bei den Damen konnten letzte Saison erstmals sogar drei Teams gemeldet werden. Als Doppel-Trainer der ersten Damen und zweiten Damen fungierte Marc „Scholle“ Treude (Foto rechts). Scholle, einst selbst Spieler in der 1. Bundesliga und langjähriger Trainer im weiblichen und männlichen Bereich, bleibt der ersten Damen als Co-Trainer erhalten. Der VfL freut sich, als neuen hauptamtlichen Trainer der ersten Damen, Maciek Tluczynski (Foto links) präsentieren zu können. Maciek verfügt über sehr große Erfahrungen im professionellen Handball. Viele Jahre spielte er in der 1. und 2. Bundesliga sowie in der ersten österreichischen Liga, wo er mit seinem Verein Alpla HC Hard sogar im europäischen EHF-Pokal agierte. Neben Fredenbeck gehörten u.a. Hannover-Burgdorf und Bad Schwartau zu seinen Stationen. Nun hat Maciek auch seine Trainer-Lizenz erlangt und brennt auf das Amt als Trainer. Der VfL hat sein neues Trainergespann interviewt:

Wie kam es zu eurer Entscheidung, gemeinsam das Traineramt für die erste Damen zu übernehmen?

Maciek: „Scholle hat mir begeistert von der tollen Entwicklung im Fredenbecker Damenhandball berichtet. Da war ich sofort interessiert. Ich sehe viele vielversprechende Talente im Fredenbecker Trikot. Denen möchte ich meine Erfahrungen aus über zehn Jahren im Profihandball weitergeben und damit Schritt für Schritt mehr aus den Spielerinnen herauskitzeln.“ Scholle: „Es ist der Wahnsinn, was bei uns im weiblichen Jugendbereich heranwächst. Die weibliche C- und B-Jugend haben gerade erfolgreich und ohne jede Niederlage die Oberliga-Qualifikation bestritten. Diesen Mädchen möchten wir langfristig eine Perspektive geben, in Fredenbeck erfolgreich Handball zu spielen.“

Was sind eure Ziele für die neue Saison?

Scholle: „Letzte Saison sind wir als Aufsteiger im Mittelfeld der Landesklasse gelandet. Dabei haben wir auch einige Spiele unnötig verloren. Man darf aber nicht vergessen, dass unsere halbe Mannschaft aus Spielerinnen bestand, die eigentlich noch 1-2 Jahre in der A-Jugend spielen könnten. Da fehlt natürlich noch etwas die Erfahrung. Aber das Potenzial ist riesig. Jetzt wollen wir den nächsten Schritt gehen, das Team festigen, uns in der Liga etablieren und zunächst in der oberen Tabellenhälfte landen. Dann sehen wir weiter.“

Zur nächsten Saison hat Fredenbeck wieder zwei statt drei Damen-Teams gemeldet. Warum?

Scholle: „Das ist ganz einfach. Zum Ende der letzten Saison wurde es durch Verletzungspech etwas knapp im Kader und jetzt zieht es gleich fünf Spielerinnen für ein Jahr ins Ausland. Daher haben wir uns entschieden, mit zwei Damen-Teams in die neue Saison zu starten. Danach muss man neu überlegen.“

Maciek: „Wir haben dadurch ein gut besetzten Kader und die Kaderplanung ist noch nicht abgeschlossen. Ich möchte den Konkurrenzkampf. Jede Spielerin hat die Gelegenheit, sich zu beweisen.“

Worauf legt ihr als Trainer besonderen Wert?

Maciek: „In allen Dingen, die ich mache, möchte ich möglichst erfolgreich sein. Das verlange ich auch von meinen Spielerinnen und das sollen sie mir zeigen. Ich möchte das Team und jede einzelne Spielerin im Vergleich zum letzten Jahr verbessern.“

Scholle: „In der letzten Saison haben wir gesehen, dass die oberen Teams schnellen Handball spielen. Da wollen wir hin und dazu ist eine gute Kondition und eine Grundschnelligkeit im Spiel nach vorn erforderlich.“

Wie sieht euer Plan für den Start in die neue Saison aus?

Scholle: „Der Startschuss war die Trainervorstellung am 5.6.19. Derzeit erstellen wir einen detaillierten Vorbereitungsplan. Es liegen auch schon interessante Anfragen zu Testspielen und Turnieren vor. Die Spielerinnen können gespannt sein.“

Maciek: „Am 7.9.19 beginnt die Saison. Um dann optimal vorbereitet zu sein, werden wir Anfang Juli voll ins Training einsteigen. Wir wollen eine erfolgreiche Saison spielen!“

Bereits im Interview wurde klar, welch positiver Mix aus Erfahrung, Motivation und Handballsachverstand im nächsten Jahr Hand in Hand an der Seitenlinie der ersten Damen zu finden sein wird. Der VfL Fredenbeck wünscht euch viel Erfolg. Hier wächst etwas heran!

Unsere Sponsoren

 

Geest-Cup

Diese Geschäftsstelle des VfL

Öffnungszeiten: Mittwochs von 10.00 - 12.00 Uhr und donnerstags von 15.30 - 17.30 Uhr. Tel. 04149-8889. Mehr Infos 

Der VfL Fredenbeck e.V.

Der VfL Fredenbeck e.V. zählt zu den größten Sportvereinen im Landkreis Stade. Zwar ist der »Handball« das Aushängeschild des VfL Fredenbeck, doch meisten Mitglieder sind in den anderen Sportarten aktiv. Dazu zählen u.a. Tischtennis, Turnen, Gymnastik oder Judo. Rund 1.200 Mitglieder zählt der VfL Fredenbeck. Für den Sport stehen in unserem Dorf drei Sporthallen zur Verfügung. Das große Plus des VfL Fredenbeck sind die optimal ausgebildeten Übungsleiter.