zur VfL-Facebook-Seite zur VfL-Instagram-Seite

Tischtennis: Drei Fredenbecker bei WM in Alicante

  • Kategorie: Tischtennis
  • Geschrieben von Redaktion
  • 07 Jun
Tischtennis: Drei Fredenbecker bei WM in Alicante - 5.0 out of 5 based on 7 votes
Bewertung:  / 7
SchwachSuper 

2016-05-29-volker-lindemeyer-4.jpgBei der Tischtennis-Weltmeisterschaft der Senioren vom 23.5-29.5. in Alicante (Spanien) waren drei Spieler vom VfL Fredenbeck vertreten.

Im Tischtennis gilt man als Senior wenn man das 40. Lebensjahr erreicht hat. Eingeteilt in Altersstufen finden alle 2 Jahre die Weltmeisterschaften der „Alten Herren und Damen“ statt. Qualifizieren muss man sich für solche Turniere nicht. Eine rechtzeitige Anmeldung reicht aus um sich der Teilnahme zu sichern. Allerdings ist das Niveau auf diesen Turnieren immer noch sehr hoch. Aktuelle Weltranglisten- und Nationalligaspieler, ehemalige nationale Meister, Olympiateilnehmer und Kaderspieler zeigten dabei hochklassiges Tischtennis. Mit 4600 Teilnehmern war es bisher die größte Veranstaltung dieser Art. In der Messehalle waren 161 Tische aufgebaut um die Matches durchführen zu können. Eine gewaltige Atmosphäre bei warmen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit.

Für Marko Dede, Volker Lindemeyer und Dietmar Frese war es nicht die erste WM-Teilnahme. Sie wussten, dass es dort kein Blumentopf zu gewinnen gibt, hofften aber auf eine gute Auslosung um das eine oder andere Spiel gewinnen zu können. In Gruppenspielen zu je 4 Spielern wurden zunächst die Teilnehmer für das KO-System im Einzel und Doppel ausgespielt. Der beiden ersten jeder Gruppe kamen in die Hauptrunden, die Plätze drei und vier spielten in der Trostrunde weiter.

Bei den Herren Ü40 hatten 649 Teilnehmer gemeldet. Marko Dede konnte mit einem Sieg gegen einen Spanier und einer Niederlage gegen einen polnischen Spieler den 2.Platz in seiner Gruppe erreichen. Ein Spieler aus Slowenien war nicht erschienen und so reichte schon ein Sieg um in die Hauptrunde einziehen zu können. Dort war dann aber nach einer Niederlage gegen den Franzosen Casanova schon Endstation. Im Doppel mit seinem Partner Neumann aus der Verbandsliga Hessen zog er ebenso in die Hauptrunde ein. Nach einem Sieg gegen zwei Schweden war dann aber das Turnier gegen eine Serbisch-Schweizer Kombination nach der 2.Runde ebenso vorbei. In vier Sätzen ging die Zweitrundenpartie verloren. Trotz Verletzung trat Dietmar Frese zu seinen Gruppenspielen an. Doch in seinen 3 Spielen war er ziemlich chancenlos und als Gruppenvierter spielte er dann weiter in der Trostrunde. Nach einem Freilos zeigte er gegen einen Franzosen zwar ein gutes Spiel, am Ende verlor er jedoch mit 1-3 Sätzen und schied ebenso aus. Im Doppel verlor er mit seinem Partner aus der Nähe von Hannover seine Spiele relativ deutlich und so war das Turnier für ihn im Doppel auch frühzeitig beendet.

Bei den Ü50er Herren mussten aus 246 Gruppen die Endrundenteilnehmer ermittelt werden. Hier wurde Volker Lindemeyer nach zwei Siegen gegen einen russischen und polnischen Spieler und einer eher unnötigen Niederlage gegen einen französischen Spieler Gruppenzweiter. Erneut gegen einen Franzosen in der ersten Ko-Runde hatte er dann allerdings keine Chance und schied im Einzel aus. In den Doppelspielen mit seinem Partner Peter Thomschke aus Gelsenkirchen ging es spannend zu. Nach einer Niederlage gegen eine indische Kombination musste man die anderen beiden Spiele gewinnen. Das gelang und so konnte Volker auch hier als Gruppenzweiter das Ko-System erreichen, gewann dann auch noch eine Runde aber gegen zwei Schweden war dann nichts mehr zu machen.

Für die Spieler des VfL war die Veranstaltung wieder ein tolles Erlebnis. Auch wenn das sportliche – wie erwartet – nicht den großen Erfolg brachte, so war es doch eine tolle Woche bei herrlichem Wetter und vielen neuen Bekanntschaften.

Der Veranstaltungsort für die Weltmeisterschaft 2018 steht auch schon fest. Es ist das Spielerparadies Las Vegas !!!

Unsere Sponsoren

 

Der VfL Fredenbeck e.V.

Der VfL Fredenbeck e.V. zählt zu den größten Sportvereinen im Landkreis Stade. Zwar ist der »Handball« das Aushängeschild des VfL Fredenbeck, doch meisten Mitglieder sind in den anderen Sportarten aktiv. Dazu zählen u.a. Tischtennis, Turnen, Gymnastik oder Judo. Rund 1.200 Mitglieder zählt der VfL Fredenbeck. Für den Sport stehen in unserem Dorf drei Sporthallen zur Verfügung. Das große Plus des VfL Fredenbeck sind die optimal ausgebildeten Übungsleiter.