Tischtennis: Unentschieden im Topspiel

Tischtennis: Unentschieden im Topspiel - 5.0 out of 5 based on 3 votes
Bewertung:  / 3
SchwachSuper 

alt


TISCHTENNIS Bezirksklasse

Unentschieden im Topspiel

Ein echtes Spitzenspiel der 1. Bezirksklasse entwickelte sich zwischen der zweiten Mannschaft des Post SV Stade und der ersten des VFL Fredenbeck.

Die Vorzeichen vor dem Spiel waren klar. Fredenbeck stand ohne Punktverlust als Tabellenführer da, während die Postler vorher vier Minuspunkte aufwiesen. Eine Niederlage durften sich die Stader also nicht erlauben, um den Anschluss an Basdahl ( aktuell zweiter ) nicht zu verlieren.
 
Während wir mit voller Mannschaft antraten, hatten sich die Stader mit Thomas Müssig und Andre Stein aus der dritten Mannschaft verstärkt.
Eine parallele zum Hinspiel ( 9:3 für uns ) war also nicht möglich da die Hansestädter mit komplett anderer Mannschaft aufliefen. 
 
Von Anfang an entwickelte sich ein intensives und hochklassiges Spiel. In den Eingangsdoppeln zeigten alle drei Fredenbecker Doppel sehr starke Leistungen. Nach vielen tollen Ballwechseln gingen wir schnell mit 3-0 in Führung.
Anschließend konnte Maik Reusner in drei knappen Sätzen gegen Sören Gerloff sogar noch auf 4-0 erhöhen. Doch dann kam der kleine erste Einbruch im Spiel des VfL. Martin Kück konnte gegen Florian zum Felde seine 2-0 Satzführung nicht nutzen und verlor noch mit 2-3 Sätzen.  
 
Legende Volker Lindemeyer hatte es anschließend mit Torsten Lange zu tun. Trotz guten Spiels war Lange in den entscheidenden Momenten einen Tick stärker und die Stader konnten weiter verkürzen. 
Knut Wölpern fand gegen den stark spielenden Peer Röhlig sehr schwer in sein Spiel und musste die Partie an den jungen Stader mit 1-3 abgeben. Christian Rupprecht kam mit dem Angriffspiel von Thomas Müssig nicht richtig zurecht und verlor mit 0-3 Sätzen. 
Die schöne Führung war somit dahin, und es stand plötzlich 4-4.
 
Dann war auf Fredenbecker Sicht Marko Dede an der Reihe. In einem sehr engen Spiel behielt Stades Andre Stein knapp mit 3-1 Sätzen die Oberhand und erstmalig in der Saison lagen wir hinten. 
Martin musste dann gegen Stades Nr. 1 Sören Gerloff ran. Die erste Partie gut verdaut, ging Martin mit voller Konzentration in dieses Match und konnte für den VfL zum 5-5 ausgleichen. 
Maik spielte souverän gegen Florian zum Felde sein Spiel runter und gewann in vier knappen Sätzen, so dass wir wieder mit 6-5 in Führung gingen.
Anschließend war Knut wieder an der Reihe. Das Torsten Lange nicht gerade zu seinen Lieblingsgegner gehört, war ihm schon vorher klar. Knut kämpfte fünf Sätze lang, doch am Ende sollte es gegen Stades neue Nr. 3 nicht reichen und der Ausgleich war aus Stader Sicht wieder erreicht. Volker hatte dann gegen Röhlig wenig Möglichkeiten. Er konnte keinen Satz gewinnen und unterlag in drei Sätzen.
 
In den letzten beiden Einzeln standen alle vier Spieler dann unter Druck nicht verlieren zu dürfen. Christian hatte es mit Stein zu tun, während Marko gegen Müssig spielen musste. Christian spielte sehr stark, Andre aber auch. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Die ersten beiden Sätze konnte Christian klar für sich entscheiden, doch Stein wurde immer besser, gewann Satz für Satz und spielte im entscheidenden Moment die besseren Bälle, so dass der Sieg dann doch noch an den Gastgeber ging.
Marko war von der Papierform her gegen Müssig eigentlich unterlegen, aber er kämpfte und hatte ein gutes in sicheres Händchen an diesem Abend. In den wichtigen Momenten spielte er den richtigen Ball und am Ende stand ein umjubelter und wichtiger 3-1 Sieg auf der Habenseite des VfL.
 
Mit einem 7-8 Rückstand gingen wir in das Abschlussdoppel. Also, noch mal volle Konzentration um wenigstens den angestrebten Punkt mitzunehmen. Knut und Martin konnten die Spannung drei Sätze halten, denn mehr brauchten die beiden nicht um Torsten Lange / Florian zum Felde zu bezwingen. 
Nach 3,5 Stunden war das Spitzenspiel schließlich beendet und trotz des ersten Punktverlustes waren wir nicht unzufrieden. Die Tabellenführung gegen diesen starken Gegner war verteidigt und der Abstand zum dritten Platz wurde gehalten.

Text: Marco Dede,  Foto: Jörg Potreck