Tischtennis: Und die Rückfahrt macht auch Spass bei einem Sieg...

Tischtennis: Und die Rückfahrt macht auch Spass bei einem Sieg... - 5.0 out of 5 based on 3 votes
Bewertung:  / 3
SchwachSuper 

alt


TISCHTENNIS Bezirksklasse

Und die Rückfahrt macht auch Spass bei einem Sieg...

Mit einem etwas mulmigen Gefühl fuhren wir am Dienstag zu unserem Angstgegner nach Buxtehude. Sollte unsere Serie heute enden? 

Wir mussten auf den sich im Urlaub befindlichen Marko Dede verzichten, der sich in den letzten Spielen in überragender Form zeigte. Für ihn kam Niklas Meybohm aus der dritten Herren zu seinem Debut in der Ersten. Kapitän Volker Lindemeyer kehrte ins Team zurück und gab der Mannschaft  durch seine Anwesenheit die Sicherheit und das Selbstvertrauen zurück, dass uns gegen Wiedau etwas abhanden gekommen war.

 
Wir starten wie fast immer stark in die Doppel. Sowohl Martin und Knut, wie auch Maik und Christian gewannen Ihre Doppel deutlich, wobei gerade Knut und Christian aus einer starken Team-Leistung in den Doppeln herausragten. Unser drittes Doppel bestritten Volker und Niklas, die ein gutes Match ablieferten. Am Ende reichte es leider nicht ganz und somit gingen wir mit einer 2-1 Führung aus den Doppeln. 
 
In den ersten beiden Einzeln im oberen Paarkreuz zeigten Maik und Martin einmal mehr, warum sie zu den Top3-Spielern der Liga gehören. Maik setzte sich gegen einen keinesfalls schwachen Heiko Hannemann in 5 Sätzen durch. Martin hatte es gegen Sebastian Pechler in drei Sätzen wesentlich einfacher. Der nächste Schritt war gemacht. Wir bauten die Führung auf 4-1 aus. 
 
Knut und Volker hatten in den folgenden Einzeln mehr Probleme. Bei Volker lief es noch nicht wieder so recht rund und er musste Timo Pehmöller nach 3 umkämpften Sätzen verdient zum Sieg gratulieren. Auch Knut startete mit einem Satzrückstand gegen Heiko-Erich Ruiter ins Match. Er besann sich dann allerdings auf seine Stärken und wurde offensiver. Erleichtert verwertete er seinen 1.Matchball. Es stand 5-2. 
 
Christian konnte seine starke Form vom Doppel leider nicht ins Einzel transportieren. Wenn auch knapp, verlor er nicht unverdient gegen Oliver Dankers. Niklas Meybohm zeigte im ersten Satz seines Debuts eine tadellose Leistung und ging mit 1-0 in Führung. Sein Gegner Jan-Henrik Bartels stellte anschließend sein Spiel um, und gewann mit 3-1. Unser Vorsprung schmolz auf 5-4.
 
Das war jedoch jedoch kein Grund nervös zu werden. Martin und Maik gewannen Ihre beiden Einzel und stellten den alten Abstand wieder her. Die blau-weißen Jungs um Kapitän Volker Lindemeyer führten mit 7-4. Nun war es unseren beiden erfahrenen Spielern Knut und Volker vorbehalten den Sack zu zumachen. Knut gelang in  einem 5-Satz-Krimi der Sieg gegen Timo Pehmöller. Er zeigte dabei wieder, wozu er eigentlich in der Lage ist. In dieser Form wird er im mittleren Paarkreuz nur schwer zu schlagen sein. Im letzten Spiel des Abends zeigte unser Kapitän eine seiner besten Saisonleistungen und rang Heiko-Erich Ruiter in einem spektakulären Spielnieder. So stark hatte Volker sich in der letzten Zeit selten präsentiert und unsterstrich seinen Anspruch auf die Nummer 4.
 
Durch eine geschlossenen Mannschaftsleistung  konnte der VFL die nächsten Punkte nach Hause holen. Jetzt heißt es dran zu bleiben und weiter zu trainieren, denn Siege werden in dieser Liga nicht verschenkt. Der konsequente Trainingsfleiß der Fredenbecker Jungs zahlte sich auch an diesem Tag wieder aus. 
 
Nur der VFL!

Text: Marco Dede,  Foto: Jörg Potreck