Handball

Dritter Heimsieg: Fredenbeck überreicht Melsungen die Rote Laterne

Der VfL Fredenbeck hat mit dem 37:33-Sieg gegen den MT Melsungen II die Rote Laterne in der 3. Liga Nord-West abgegeben.

Die rund 600 Zuschauer in der Fredenbecker Geestlandhalle rückten zusammen – die beiden oberen Haupttribünen waren wegen Renovierungsarbeiten gesperrt. Den Gastgebern merkte man die Nervosität an. Das Spiel gegen den Tabellennachbarn aus Melsungen musste gewonnen werden, um im Abstiegskampf weiterhin Chancen zu haben. Die Vorzeichen dafür standen erneut nicht optimal. Mit Arne Eschweiler, Jakob Ritscher und Daniel Sharnikau fielen wieder drei Stammspieler aus.

Fredenbeck profitierte in der Anfangsphase von den Fehlern der Gäste und setzte sich in der fünften Minute mit 6:1ab. Danach kippte das Spiel, als sich Jesper Müller verletzte und auf die Bank musste. Melsungen verkürzte in der 11. Minute auf 6:7. VfL-Trainer Igor Sharnikau nahm eine Auszeit. Nach dem 11:9 setzte sich Fredenbeck noch einmal mit fünf Toren ab. In die Pause ging es dann mit einem 19:13.

Im zweiten Durchgang spielte der VfL sicherer. Sharnikau hatte für nahezu alle Positionen gute Alternativen auf der Bank. Aufatmung: Jesper Müller hatte sich inzwischen zurückgemeldet und drückte dem Spiel im Angriff seinen Stempel mit insgesamt acht Feldtoren auf. Beim 26:19 deutete in der 44. Minute alles auf einen klaren Sieg des VfL hin. Der Sieben-Tore-Vorsprung hielt bis in die 53. Minute (32:25). Doch die Gastgeber, die ihre Tore hauptsächlich über die Außenpositionen oder den Kreis erzielten, bäumten sich noch einmal auf. Mit der offensiveren Abwehr in den letzten Minuten gelang Melsungen der ein oder andere Ballgewinn. Der Anschluss zum 33:36 kam für die Gäste in der letzten Minute allerdings zu spät.

Nach dem dritten Heimsieg hat der VfL Fredenbeck das Tabellenende verlassen und die Rote Laterne an Melsungen überreicht. Jetzt stehen dem VfL zwei Auswärtsspiele in Folge bevor (in Spenge und Baunatal), anschließend geht es im letzten Spiel des Jahres gegen den bislang ungeschlagenen Tabellenführer, HC Eintracht Hildesheim. Noch ist im Abstiegskampf alles drin, Fredenbeck liegt in der Tabelle aktuell nur einen Punkt hinter dem elften, drei Zähler trennen den VfL von einem einstelligen Tabellenplatz.

VfL-Tore: Sievert 2, Huckschlag 2, Fick 3/1, Müller 8, Richter 6, Möller 4, Franke 3, Heinsohn 4, Mißling 5.





Stellenanzeigen und Aktionen unserer Sponsoren

Handball

Fredenbeck gegen Emsdetten ohne Chance

Der VfL Fredenbeck hat sein Heimspiel erwartungsgemäß gegen den TV Emsdetten mit 30:45 deutlich verloren.

Weiterlesen ...

Handball

A-Jugend gewinnt knapp gegen Bremen

Am Sonntag stand für uns das letzte Spiel der Hinrunde gegen den SV Werder Bremen an, welches wir am Ende knapp mit 26:25 gewinnen.

Weiterlesen ...

Handball

Vierte Herren nach Sieg gegen Dollern Tabellenführer

Die vierte Herren hat am Sonnabend vor über 130 Zuschauern das Derby gegen den Dollerner SC II mit 31:30 gewonnen. Damit kletterte die Vierte auf den ersten Platz der Regionsliga, Dollern rutschte auf Rang zwei ab.

Weiterlesen ...

Handball

Fredenbeck besiegt die Ahlener SG mit 30:27

Der VfL Fredenbeck hat in der 3. Liga Nord-West vor knapp 800 Zuschauern das „erste Endspiel“ im Kampf gegen den Abstieg gewonnen. Nach dem 30:27-Sieg gegen die Ahlener SG gab der VfL die Rote Laterne ab und kletterte auf den vorletzten Tabellenplatz. Einen gelungenen Einstand feierte dabei Fredenbecks Neuzugang Daniel Kyvala.

Weiterlesen ...

Handball

A-Jugend holt sich gegen Oldenburg die ersten Punkte

Unsere weibliche A-Jugend holte sich mit dem 30:26-Sieg gegen Oldenburg die ersten beiden Punkte in der Oberliga in diesem Jahr.

Weiterlesen ...